Das House of Laconya ist eine Gruppe von Tänzern, die sich gemeinsam mit der Voguing Kultur auseinander setzt und aktiv an dieser Kultur teil nimmt. Sie trainieren regelmäßig zusammen, veranstalten Balls, organisieren Workshops und repräsentieren die Voguing Community in Süddeutschland.  Alle Tänzer vereint die tiefe und ernsthafte Passion für Voguing. Das House of Laconya ist unabhängig von den Kursen der Tanzschule. Ein Beitritt ist nur auf Einladung möglich. 

Voguing ist ein Tanzstil, der in den 1960er Jahren in der von Homo- und Transsexuellen geprägten Ballroom-Szene Harlems/New York entwickelt wurde. Inspiriert ist es vom Mode Magazin „ Vogue“. Voguing ist jedoch mehr als ein Tanzstil. Es ist ein Schutzraum für Menschen, die in der Gesellschaft oft ausgegrenzt und angefeindet werden. 
Old Way ist die ursprüngliche Form des Voguing. Der Stil kombiniert Bewegungsabläufe aus dem Breakdance, Popping, Martial Arts und ägyptischen Posen. 
New Way zeigt extreme Posen und Flexibilität. Inspirationen sind unter anderem Turnen, Tutting, oder Schlangenmenschen. Mit den Armen erschafft man klare Formen, Winkel und Illusionen.
Vogue Fem ist eine sehr feminine Form des Tanzens. Inspirationen sind glamouröse Discoqueens, Ballett, Eiskunstlauf und Supermodels. Wichtige Elemente sind Catwalk, Duckwalk, Floorperformance, Hands und Spins&Dips. Weiter beinhaltet Voguing unterschiedliche Kategorien, wie Runway, Posing, Face oder Bizzare, die auf sogenannten "Balls" (Battles) präsentiert werden.