Freitag 16:40 - 17:40 Uhr (Olga)

Kursbeschreibung

Kindern tanzen beizubringen benötigt neben der eigenen Leidenschaft zum Tanz und der Musik ein pädagogisches Konzept. Der Fokus liegt sowohl auf den Grundlagen des Hip Hop, als auch auf dem Spaß und der Freude, den die Kinder während des Tanzes fühlen sollen. Durch klare, immer wiederkehrenden pädagogische Einheiten wird den Kindern Sicherheit vermittelt. Die einzelnen Einheiten bieten Raum sich selbst ausprobieren zu können. Ziel ist es den Kindern Körperkoordination und ein Verständnis für Musik und Rhythmus beizubringen, um sich frei zu Musik bewegen zu können. Inhalte des Unterrichts sind leichte, erste Basis-Schritte und unterschiedliche Variationsmöglichkeiten. Die Koordination des Körpers wird im Anfängerlevel erarbeitet.

 

Definition Hip Hop

Als Hip Hop wird ursprünglich nicht ein Tanzstil bezeichnet, sondern eine Kultur, die in den 70er Jahren in den Ghettos von New York entstanden ist. 

Die Kultur besteht aus vier Elementen: Rap (MCing), DJing, B-Boying (Breakdance) und Graffiti-Writing. Auf den Straßen und später auf den sogenannten „Blockparties“ trafen diese Elemente aufeinander. Auf den Parties begannen DJs wie DJ Cool Herc kurze Ausschnitte von Funk-, Gospel-, Disco-, oder jamaikanischer Musik mit einem zweiten Beat zu verbinden. Er wiederholte nur die „Breaks“ (tanzbarer Teil eines Liedes) und ebnete damit der heute bekannten Hip Hop-Musik den Weg. Hip Hop Dance ist vorrangig von B-Boying beeinflusst. Weitere Einflüsse sind lateinamerikanische Tänze, Funk-Dance und afrikanische Tänze. 

Pioniere der Hip Hop- Kultur sind u.a. DJ Cool Herc und Africa Bambaataa.